Philosophie

Stets den Geist des Ortes zu befragen..." Alexander Popes/Sylvia Crowe

Der Entwurf geht aus der Landschaft, dem Ort und dem Menschen hervor (Standorte, Geologie, Geschichte, Sprache der Pflanzen, Vorlieben der Menschen etc...) anstelle ihr bzw. ihm übergestülpt zu werden.

Der intuitive Zugang bei der Wahrnehmung von Naturräumen unterstützt die Analyse.

Lebensmotto

Wer Träume verwirklichen will, muss wacher sein und tiefer träumen als andere.

 

 

Gärtchen - Indische Miniatur,
von Josef Widmann

 
Dipl. Ing. Dagmar Wallgram

Sommerstaude für halbschattige Lagen

Sterndolde (Astrantia major) Sorte:Roma

Volksname „Stränze“

Die Sterndolde ist eine in Österreich heimische ausdauernde Wildstaude. Sie liebt halbschattige, leicht humose Böden, und erreicht eine Wuchshöhe von 80 cm.

Sie ist kalkliebend und kommt von der montanen Stufe bis in die Subalpine Stufe vor (400 m – 2000m).


Blütezeit: Juni-August

Natürliche Verbreitung: In Europa reicht das Verbreitungsgebiet von Spanien über den Balkan bis zum Kaukasus.

In Staudengärtnereien sind Auslesen von Sorten in Rosa und Rot-Tönen für Staudenbeete in halbschattigen Lagen erhältlich. Sie ist eine echte Liebhaberstauden, gut mit weißem Storchschnabel und Gräsern kombinierbar.

Die Sterndolde in der Literatur: Albrecht Haller beschreibt in seinem Lehrgedicht die Sterndolde wie folgt: Dort wirft ein glänzend Blatt, in Finger ausgekerbt, auf einen hellen Bach den grünen Widerschein. Der Blumen zarter Schnee, den matter Purpur färbt, schließt ein gestreifter Stern in weißen Strahlen ein."